BABYLON

Winsen - Lüneburg - Bad Bevensen - Weimar
Was ist Babylon?
Babylon ist eine Klang- und Videoskulptur, die zum erstenmal 1992 realisiert wurde. Sie besteht in der Grundversion aus 12 Podesten, jeweils 120 cm hoch mit einer Grundfläche von 26 x 26 cm, auf denen 12 alte Cassetten- oder Radiocassettenrecorder stehen. Diese sind durch Kabel mit insgesamt 24 Lautsprecherstelen verbunden. Auf den Recordern laufen Endloscassetten mit einer Laufzeit von 1 bis 6 Minuten. Jede dieser Cassetten enthält Tonmaterial aus unterschiedlichen Ländern der Erde, z.B. afrikanische Musik, Texte zu verschiedenen Themen (aus von uns durchgeführten Interviews) auf Persisch, Vietnamesisch, Portugiesisch, Wolof (Westafrika), Arabisch, Türkisch, Russisch, Kirchenglocken, den Ruf des Muezzin. Die Cassetten laufen simultan und ergeben über die Lautsprecherstelen einen gleichmäßigen Klangteppich. 1992 waren die Podeste in Form einer Gasse aufgebaut, an deren Ende ein Turm aus Fernsehgeräten stand, die alle unterschiedliche, per Satellit empfangbare Programme zeigten. Bei der Installation von 1997 bildeten die Podeste einen Halbkreis, der durch die in Einkaufswagen gestellten Fernsehgeräte (6 Stück) abgeschlossen wurde. Auf den Fernsehschirmen liefen über Videorecorder Loops von Werbesendungen, d.h., kürzeste Einstellungsfolgen von 2 bis 5 Sekunden Dauer, die sich unendlich lange wiederholen (per 4 Stunden Videoband). 1998 bilden die Podeste eine Wand, vor der die Stelen gruppiert sind, zwischen und vor ihnen befinden sich die Fernsehgeräte, eingebaut in Gerätschaften eines Bauernhofes.     Wo wurde Babylon bisher gezeigt?    Nach 1992 in Winsen/Luhe (BABYLON I), 1997 in Lüneburg (BABYLON II), 1998 in Bad Bevensen (BABYLON III unter Mitarbeit von Arne Jacob) wurde die Audio- und Videoinstallation als BABYLON IV (kurzer real-player Videoclip) letztmalig in Deutschland im August 1999 in Weimar im ehemaligen Krankenhaus in der Eduard Rosenthal Straße gezeigt.    

Im Jahr 2003 hat MP Trutnau die Aktion als babylon transatlantique in Toronto fortgesetzt!      

2003 bei "alles wird schön" und 2005 bei "Marschkunst-Kunstmarsch" wurden Ansätze von BABYLON weitergeführt.

Wer steht außer Peter Jacob hinter Babylon?
Tim Schmerbitz    Geboren 1968, Abitur 1989, Schlagzeuger, Baßgitarrist und Sänger der Bands LD 50, House 21 und Flut. Studierte Soziologie in Hamburg. Filmemacher, Songwriter. Anfang 1994 in Thailand tödlich verunglückt. 1995 erschien posthum eine Sammlung seiner musikalischen Produktivität auf 4 CDs unter dem Titel "Voyage surprise"!
Mark Seifert     Geboren 1970, Abitur 1989, hat viele Filme zusammen mit Tim Schmerbitz gemacht. Studiert in Hamburg Biologie. Promotion 2004. Lebt und arbeitet in Freiburg/Schwarzwald.
MP Trutnau    Geboren 1975, Abitur 1996, Computermusiker, Objektkünstler, Teilnahme am 2. und 3. Kultursommer 'Marschkunst Kunstmarsch' in der Elbmarsch bei Winsen, BABYLON II in Lüneburg, 1997 Teilnahme Pentiment Hamburg Computergrafik, studierte Audio-Engineering an der SAE Hamburg, arbeitete in einer Hamburger Werbeagentur, studierte Filmtechnik in Toronto/Kanada. Leitet heute seine eigene Firma brosmedia in Kanada.
Arne Jacob    Geboren 1977, Radio- und Fernsehtechniker.


Bilder der Babylon-Installationen